Das bigotte System erklärt am Umgang mit deutschen Obdachlosen

MyCollage_2018219183126146.png

Während Kanzlerdarstellerin Angela Merkel nicht müde wird zu betonen, dass es den Menschen in Deutschland noch nie so gut ging wie heute, und sie im freiesten Staat leben würden, der je auf deutschem Boden existiert habe, kommen immer mehr Deutsche unter die Räder des Systems. Über Zahlen muss spekuliert werden, aber so geht sogar die ‚Huffington Post‘ von einer Verdoppelung der Zahlen auf mindestens 400000 oder vielleicht auch deutlich mehr in den letzten Jahren aus. Andere Schätzungen gehen von Zahlen von 850000 bis zu einer Million Obdachlosen aus. Egal welche Zahl man nun als wahrscheinlicher annehmen möchte, sind das Zahlen die für unfassbares Leid und Elend stehen in unserer gefeierten Hochglanz-, Glamour- und Wohlstandsgesellschaft. Jeder Einzelne steht für das Wegsehen der Gesellschaft, die Kälte und Teilnahmslosigkeit in einem Land, welches sich doch so gerne als die humanitärste Vorzeige-Demokratie dieses Planeten aufspielt! Viele dieser Schicksale wurden durch persönliche Tragödien oder auch immer radikaleres Mobbing durch die sogenannten Arbeits Agenturen oder Job Center ausgelöst. Ich höre schon den Aufschrei, diese Menschen seien faul, daher selbst schuld an ihrem Schicksal. Aber stimmt das wirklich? Tatsache ist dass es 2-3 Millionen Jobs zu wenig gibt, und dazu werden in den nächsten Jahren weitere Millionen hinzukommen, da durch den weiteren Ausbau der Roboter-Technologie und Künstlicher Intelligenz (KI) menschliche Arbeitskraft immer weiter überflüssig wird. Und auch davon mal abgesehen, wäre es nicht zumindest im deutschen Winter, ein Gebot der christlichen Nächstenliebe, diesen Menschen zu helfen, statt sie bei eisigen Temperaturen auf der Strasse ihrem Schicksal zu überlassen? Für Zuwanderer wird doch auch alles Menschenmögliche getan. Sind die Deutschen Menschen 2. Klasse im eigenen Land?

Dazu noch ein paar schockierende Fakten, die exemplarisch für die gesamte Republik stehen, aus der Ruhrgebiets-Metropole Dortmund. Dort gibt es Schätzungen zufolge 500-600 Obdachlose, oder auch mehr, wer weiss das schon so genau. Für sie stehen 97 Plätze zum schlafen in Obdachlosenheimen gegenüber. Geradezu skandalös ist es, dass diese ohnehin viel zu wenigen Schlafplätze auch noch mit 219,-€/Monat von den Obdachlosen selbst bezahlt werden müssen. Aber als ob dies nicht schon genug Menschenverachtung demonstrieren würde, werden Obdachlose um sie aus den Innenstädten zu vertreiben mit 20,- € Bussgeld belegt, wenn sie beim Übernachten in der Öffentlichkeit von Mitarbeitern des Ordnungsamts angetroffen werden. Frei nach dem Motto, aus den Augen aus dem Sinn!

https://www.google.de/amp/s/www.derwesten.de/staedte/dortmund/weil-sie-auf-dortmunds-strassen-uebernachten-obdachlose-muessen-bussgeld-zahlen-id213493363.html%3fservice=amp

http://m.huffingtonpost.de/2017/03/23/obdachlose-grossstaedte_n_15540316.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s